Mag. oder Mag. nicht

Lernen, lernen, lernen...

Lesen, lesen, lesen…

Auch wir wurden Opfer des Sommerlochs… doch nun sind wir wieder zurück. Voller Energie und Ideen! Und widmen uns pünktlich zu Schulbeginn gleich mal einem Thema, das uns schon länger beschäftigt:

Die Bedeutung von Titeln in Österreich

Vermutlich sind wir nicht die ersten, denen es aufgefallen ist, dass besonders in Österreich den verschiedensten Titeln jede Menge an Bedeutung zugewiesen wird. Denn wer ist man schon, wenn man vor oder gar hinter dem Namen keinen Zusatz führt? Woher das kommt und wohin das führt wollen wir uns erst mal gar nicht überlegen. Wobei wir immer noch die Hoffnung haben, dass sich dieses herumgetitele mit der Zeit ein bisschen verbessert und die menschlichen Unterschiede auf einer anderer Ebene zelebriert werden. Denn, ganz ehrlich, was sagt ein Mag. oder Dipl.-Ing., ein BA oder BSc,… wirklich über den Menschen aus? Er ist mit Sicherheit nicht um Welten intelligenter, sieht nicht unbedingt besser aus, ist auch nicht unbedingt erfahrener im Leben… Das einzige, was man über Menschen mit Titel (sofern er nicht aus Gründen der Ehre verliehen wurde) sagen kann ist, dass sie Durchhaltevermögen besitzen. Sie waren in der Lage, Jahre lang auf der Universität zu sitzen und zu lernen (bei manchen fällt jedoch zweiteres weg, denn einige haben sich ihre Leistungen auch durch Schummeln erarbeitet). Keine Frage, auch das ist eine Leistung, die durchaus zu loben ist!

Dennoch gibt es viele Menschen, denen die Chance zum Studieren gar nicht geboten wird. Sei es, weil sie die falsche Ausbildung haben, die Eltern keinen Wert darauf legten, die Schule ihnen nicht vermittelt hat, was sie wirklich können und was sie interessieren könnte, einfach die finanzielle Situation es nicht erlaubt,… hier könnten wir noch jede Menge aufzählen. Nicht zu vergessen ist auch die Gruppe, die einfach gar nicht studieren will! Auch hierfür gibt es genug Gründe.

Was sollen wir sagen? Wir haben keinen Titel. Außer „Affe“. Und dennoch sind wir keine absoluten Vollidioten.

Wir haben hier nur einen Wunsch: Denkt mal darüber nach, wie schwierig es für titellose Wesen ist in gewissen Bereichen erfolgreich zu werden und gebt ihnen die Chance zu zeigen, was sie wirklich können. Bei vielen steckt mehr drin, als man sich anfangs denken würde. Ein näherer Blick zahlt sich meistens aus!

In diesem Sinne, wünschen wir allen betitelten mehr Offenheit und Toleranz und allen NichtakademikerInnen das Durchhaltevermögen und die Kraft, nicht aufzugeben und zu zeigen, was sie können. Um meinen Namensvetter Albert Einstein zu zitieren: „Inmitten der Schwierigkeiten liegt die Möglichkeit“. Irgendein Weg wird sich finden. Und am Ende geht es doch nur darum, dass man glücklich und zufrieden mit sich selbst ist.

Advertisements